Bilder

Fußball EM 2016 und Island steht Kopf

Island ist die große Überraschung der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Die „No-Names“ von der Insel haben es (bisher) ins Viertelfinale geschafft und manch einer traut den „Wikingern“ nun auch noch mehr zu, auch wenn nun der Gastgeber wartet.

island-em-2016

Im Achtelfinale wurde der Mit-Favorit England sensationell aus dem Turnier geworfen, im Viertelfinale wartet nun Frankreich. Heimir Hallgrimson, der zusammen mit Lars Lagerbäck die Isländer trainiert sagt selbst, „Wir stehen bei diesem Turnier ständig vor dem größten Spiel in der Geschichte des isländischen Fußballs.“

Wir haben geschaut wie die Isländer in der Heimat – so viele sollen es ja nicht mehr sein – die EM erleben. Von den 300.000 Einwohner sind mehr als 10.000 derzeit in Frankreich, was prozentual gesehen auch einen Rekord darstellt. „Entscheidend ist es, daran zu glauben, dass wir sie schlagen können. Mit dieser Einstellung werden wir die Franzosen vor Probleme stellen können.“

island-em-2016-5

Die Isländer gewinnen in Frankreich und die Insel steht Kopf!

euro_2016_iceland_england_01

euro_2016_iceland_england_02

euro_2016_iceland_england_03

euro_2016_iceland_england_04

euro_2016_iceland_england_05

euro_2016_iceland_england_06

euro_2016_iceland_england_07

euro_2016_iceland_england_08

euro_2016_iceland_england_09

euro_2016_iceland_england_10

euro_2016_iceland_england_11

euro_2016_iceland_england_12

euro_2016_iceland_england_13

euro_2016_iceland_england_14

euro_2016_iceland_england_15

euro_2016_iceland_england_16

euro_2016_iceland_england_17

euro_2016_iceland_england_18

euro_2016_iceland_england_19

euro_2016_iceland_england_20

euro_2016_iceland_england_21

euro_2016_iceland_england_22

euro_2016_iceland_england_23

Hier noch ein paar kuriose Fakten über die Isländer

Fans und Schlachtgesänge
330.000 Einwohner hat Island – fast zehn Prozent von ihnen sollen sich gerade in Frankreich aufhalten. Davon wiederum knapp 10.000 kommen in die Stadien und malen die Ränge blau. „Es ist, als wenn deine Familie hier wäre. Die Hälfte der Leute kenne ich wahrscheinlich“, sagte Abwehrspieler Kari Arnason.

island-em-2016-6

island-em-2016

Unsterblicher Kommentator
Mit einem Moment macht sich Gudmundur Benediktsson unsterblich. Der Mann ist Kommentator beim isländischen TV-Sender RUV und begleitet Islands Siegtor im letzten Gruppenspiel gegen Österreich dermaßen schrill und losgelöst, dass er sofort zum weltweiten Hit wird.

https://www.youtube.com/watch?v=rK-MaOldEj4

Zahnarzt an der Seitenlinie
Heimir Hallgrimsson wird nach der EM alleiniger Nationaltrainer, derzeit führt er die Mannschaft gemeinsam und gleichberechtigt mit dem Schweden Lars Lagerbäck. Das hat zur Folge, dass er seinen eigentlichen Beruf vorerst aufgeben wird. Denn bislang arbeitete der 49-Jährige weiterhin als Zahnarzt, seine Praxis auf den Westmännerinseln wird er vorerst nicht mehr betreuen.

island-em-2016-2

Regisseur hütet das Tor
Thor Halldorsson (keine Wortspiele mit Namen, bitte – gilt auch für Stürmer Sigthorsson) hatte gegen Portugal viel zu tun, musste aber nur nach dem Treffer von Nani hinter sich greifen. Von Superstar Ronaldo dagegen ließ er sich nicht bezwingen. Und das, obwohl er 2005 noch Hobby-Kicker war. Elf Jahre später steht er bei einem großen Turnier im Tor.

Isländer schreibt Länderspiel-Geschichte
Apropos Eidur Gudjohnsen: Er ist mit 26 Treffern nicht nur Islands Rekordtorschütze, sondern hat auch bereits Fußball-Geschichte geschrieben.

Bei seinem Länderspiel-Debüt gegen Estland am 24. April 1996 wurde der damals 17-Jährige für seinen Vater Arnor eingewechselt. Dass ein Sohn für seinen Vater in einem Länderspiel eingewechselt wurde, hat es bislang nur dieses eine Mal gegeben

island-em-2016

Mehr Vulkane als Fußballer
Auf Island gibt es mehr als 130 Vulkane, etwa 75 davon sind aktiv. Der Bekannteste: Eyjafjallajökull, das Asche-Monster, das 2010 die halbe Welt lahmlegte.
Damit existieren auf der kleinen Insel (nur dreimal so groß wie Nordrhein-Westfalen) mehr Vulkane als Fußball-Profis – davon gibt es nur 100. Heiß sind die 23 EM-Fahrer unter ihnen aber auch.

Ungewöhnliches Essen wie Schafshoden in Molke
Isländer essen gerne Hai, Hammel oder Schaf. Speziell sind allerdings die isländischen Zubereitungsmethoden. Der Hai wird vor dem Verspeisen wochenlang im Boden vergraben, bis er gegoren ist. Vom Schaf kommt der Kopf auf den Teller, der vorher angesengt wird. Oder Innereien, die im Schafsmagen gekocht werden. Schafsböcke (dann Hammel) liefern Hoden, die vor dem fragwürdigen Genuss in Molke eingelegt werden.

Kommentar schreiben

Deine EMail wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *