Ein schockierter Otter

Wer Otter mal im Zoo oder in freier Wildbahn erlebt hat, weiß: Es sind sehr lebendige, flinke Tierchen, die exzellent schwimmen und genauso gut tauchen können. Acht Minuten können sie unter Wasser bleiben – sich aber auch ganz elegant auf dem Rücken treiben lassen. Vorausgesetzt, sie werden nicht gestört.
So geschehen unlängst in Alaska. Ein kleines Boot kam vorbei, darin ein Mann mit spitzem Finger und eine Frau mit eingeschalteter Handykamera. Der Mann pikste den friedlich, wie tot vor sich hintreibenden Seeotter in die Brust, worauf dieser zusammenzuckte und schockiert abtauchte – wahrscheinlich waren es sehr dicke Menschen!